"Wer aufhört zu lernen,

hört auf sich zu entwickeln."

Die Kurslandschaft

Die Ausbildung unserer ehrenamtlichen Führungskräfte hat im BdP einen besonderen Stellenwert. Wir führen alle unsere Fortbildungsmaßnamen selbst durch, um sie optimal auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden zuschneiden zu können. Das Ausbildungsprogramm des BdP ist stufenweise aufgebaut, das heißt die Teilnehmenden erlernen in den Basiskursen zunächst praktische Grundkenntnisse des Pfadfindertums, drauf aufbauend können dann Kurse zur Leitung einzelner Stufen war genommen werden. Die Kurse finden jährlich in den Oster- und Sommerferien statt.

Kalu

Der Basiskurs...

... richtet sich an Jugendliche im Alter von 13 - 15 Jahren. Der Kurs soll die Teilnehmenden darauf vorbereiten, in absehbarer Zeit eine Gruppenführungsaufgabe zu übernehmen. In verschiedenen Einheiten werden Themen wie Erste Hilfe, Feuer, Technik und Zelte näher gebracht und ausprobiert. Deshalb findet der gesamte Kurs draußen statt

Das Kalu soll bei den Teilnehmenden die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung wecken. Auf einem zweitägigen Hajk, also einer Wanderung in der Kleingruppe ohne Aufsichtsperson, kann das Gelernte gleich umgesetzt werden. Dabei sind Teamfähigkeit, Toleranz und soziale Kompetenz gefordert. Das den Kurs begleitende Thema sowie die zugehörige Spielgeschichte ermöglichen es, in neue Rollen zu schlüpfen und lassen den Spaß nicht zu kurz kommen. Währen der acht Kurstage wächst sowohl die Gemeinschaft aller Teilnehmer*innen und Teamer*innen, als auch der Teamgeist der Kleingruppe zusammen."

Das Kalu findet jedes Jahr in den Osterferien im Jugendzeltdorf Rannasee statt.

KfM

Der Kurs für Meutenführungen...

... richtet sich an Jugendliche ab 15 Jahren, die in der Meutenführung mitarbeiten, oder in näherer Zeit in die Meutenführung einsteigen wollen. Der Kurs soll zu einer aktiven Führung einer Meute befähigen und dabei speziell die Methoden der Wölflingsstufe in den Vordergrund stellen. In einem geschützten Umfeld werden Meutenstunden geplant und durchgeführt. Weitere Inhalte sind:

  • Recht und Verantwortung, Elternarbeit, Erste-Hilfe und Finanzen
  • Kindgerechter Umgang mit einer Meute
  • Langzeitprogramme und Meutenlager
  • Brauchtum und Pfadfinderkultur

Der Kurs für Meutenführungen will die Teilnehmenden zu einer kontinuierlichen Zusammenarbeit im Team der Meutenführung befähigen.  Damit wird die Grundlage gelegt, mit weiterer praktischer Erfahrung in die Verantwortung als Meutenführung zu wachsen und den Grundkurs für Stufenführungen zu besuchen. Zur realistischeren Anpassung an die Situation der Teilnehmenden findet der Kurs mit einer Testmeute statt, die das Erlernen der praktischen Arbeit am Kind ermöglicht.

Das KfM findet jedes Jahr in den Osterferien im Grimmertal statt.

Tilop

Der Kurs für Ranger und Rover...

... richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die in der Ranger- und Roverstufe aktiv sind oder aktiv werden wollen. Acht Tage lang können die 16- 18-jährigen Teilnehmenden gemeinsam wohnen, kochen, diskutieren und sich mit den Fragen des erwachsen-werdens beschäftigen

Auf dem Tilop erleben die Teilnehmenden den Sonnenaufgang in der Natur, nähern sich auf spielerische Weise den gewachsenen Anforderungen eines aktiven Ranger oder Rover an, lernen Pfadfindermethoden für Erwachsene kennen, lachen, singen und erleben viel. All dies hat zum Ziel, den Teilnehmenden „Werkzeuge“ an die Hand zu geben, mit denen sie den Chancen und Herausforderungen ihres bevorstehenden Lebens kreativ und positiv entgegentreten können.

 

Der Tilop findet jedes Jahr in den Osterferien in Lindersberg statt.

GK

Der Grundkurs Süd...

... richtet sich an erfahrene Gruppenleiter und Stammesführer aus den Landesverbänden Bayern Baden- Württemberg und Türingen. Sie wählen zwischen den drei Stufen: WölflingePfadfinderRanger und Rover oder einem eigenen Kursteil für Stammensführungen. Neben der Stufenzeit gibt es Plenumseinheiten und Kurswerkstätten (KWs). Die KWs ermöglichen es Schwerpunkte selbst zu setzen. Hier verankerte Einheiten wie Rhetorik, Feedback- und Lobkultur, persönliche Zukunftsplanung haben einen Nutzen über die Pfadfinderei hinaus. Im Plenum werden grundsätzliche Themen der Pfadfinderarbeit diskutiert. Der Kurs lebt vom landesverbandsübergreifenden Austausch. Der Gedanke „Du bist der Kurs“, mit dem die Teilnehmenden in die Kursgestaltung einbezogen werden, zieht sich durch die Kurswoche. Auf dem Grundkurs wird ein Projekt entwickelt, das im Stamm durchgeführt und mit den Teamern am Kursteil 2 ausgewertet wird. Der Grundkurs lehrt Methodenvielfalt sowie organisatorisches Können und ermuntert die eigene Arbeitsweise sowie persönliche Stärken und Schwächen zu reflektieren.

 

Der Grundkurs Süd findet jedes Jahr in den Osterferien auf dem Obermeierhof statt.

Anmeldung

Die Kurssaison 2018 ist fast vorbei, im September finden noch der BooM (Basiskurs) und das Skout (Schnellkurs Technik und Kochen) statt. Anmeldeschluss wurde verlängert und geht noch bis 20.07.2018 – Frühbucherrabatt bis 06.07.2018.

ANMELDUNG

BooM

Der Basiskurs ohne olle Methoden...

...richtet sich wie das Kalu an Jugendliche im Alter von 13 - 15 Jahren. Der Kurs lehrt auf spielerische Weise die Grundlagen der Pfadfinderei. Dabei steht das Prinzip "Learning by Doing" an erster Stelle. In verschiedenen Einheiten werden Themen wie Erste Hilfe, Feuer, Technik und Zelte näher gebracht und ausprobiert. Deshalb findet der gesamte Kurs draußen statt. Auf einem zweitägigen Hajk, also einer Wanderung in der Kleingruppe ohne Aufsichtsperson, kann das Gelernte gleich umgesetzt werden. Dabei sind Teamfähigkeit, Toleranz und soziale Kompetenz gefordert. Das den Kurs begleitende Thema sowie die zugehörige Spielgeschichte ermöglichen es, in neue Rollen zu schlüpfen und lassen den Spaß nicht zu kurz kommen. Währen der acht Kurstage wächst sowohl die Gemeinschaft aller Teilnehmer*innen und Teamer*innen, als auch der Teamgeist der Kleingruppe zusammen."

Der Boom findet jedes Jahr in der letzten Sommerferienwoche statt.

KfS

Der Kurs für Sippenführungen...

... richtet sich an Sippenführerinnen und Sippenführer im Alter von 15 - 18 Jahren, die schon in aktiv in der Sippenführung arbeiten. Der Schwerpunkt des Kurses liegt auf der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung einer selbständigen, mehrtägigen Sippenfahrt und eines Langzeitprogramms.

Weitere Inhalte sind: 

  • Recht und Verantwortung, Elternarbeit, Erste Hilfe, Finanzen 
  • Gespräche über die eigene Persönlichkeit, Entwicklung und Sexualität 
  • Vertiefung der Kenntnisse in Pfadfindertechnik und -kultur 
  • Vertiefung der Arbeitsform "Sippentreffen" und Methoden der Ideenfindung 

Der Kurs für Sippenführungen soll seine Teilnehmenden zur weiteren Übernahme von Verantwortung in Sippe und Stamm motivieren und qualifizieren. Durch das Erlebnis der Fahrt als gruppenstärkende Methode können die Teilnehmenden diese auch eigenständig für ihre Sippe im Stamm anwenden. Der Kurs schafft ein Bewusstsein für den Prozess der Entwicklung der Sippe. Zur realistischeren Anpassung an die Situation der Teilnehmenden findet der Kurs mit Studiosippen statt.

Der KfS findet jedes Jahr in den Osterferien im Jugendzentrum Sauloch statt.

Der StaRT

Der Kurs für Stammesführungen...

... ist ein Ausbildungskurs für Pfadfinder*innen ab 16 Jahren, die sich aktiv in der Stammesführung einbringen wollen. Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmer*innen Handwerkszeug für die Stammesführungsarbeit an die Hand zu geben.

Der Kurs vermittelt dafür zum einen theoretische Grundlagen. Dazu gehören Aufgaben der Stammesführung, Selbstorganisation & Delegieren, Öffentlichkeitsarbeit oder Konfliktmanagement. Zum anderen ermöglicht das StaRT den Teilnehmer*innen, das Gelernte in Rollenspielen, selbst durchgeführten Stammesräten oder bei der Erstellung eines Jahresplans gleich praktisch anzuwenden.

Hierbei lebt der Kurs von einem intensiven Austausch zwischen den Teilnehmer*innen aus den verschiedenen Stämmen. So kann die bisherige Arbeitsweise hinterfragt und neue Ideen gesammelt werden. Einheiten wie Rhetorik und Präsentation sowie Konfliktmanagement haben einen direkten, nicht auf die pfadfinderische Tätigkeit begrenzten Nutzen. Zudem werden durch den Kurs die Kritikfähigkeit und Diskussionskultur gestärkt, Methodenvielfalt gelehrt, die eigene Arbeitsweise sowie die eigenen Stärken und Schwächen reflektiert und das organisatorische Können geschult.

Der StaRT findet jedes Jahr in den Osterferien in Reinhartshofen statt.

SKouT

Schnellkurs Kochen und Technik

"Der wiederbelebte Spezialisierungskurs “SKouT” richtet sich an R/Rs (und bald werdende) jeden Alters, die mal über den Tellerrand hinaus möchten und direkt zur Sache kommen wollen. Ob ihr mehr Erfahrung in der Fahrtenküche und Großküche sammeln wollt oder mehr Pfaditechnik anwenden wollt und eure erste Großkonstruktion aufbauen wollt? Ihr kommt hier auf eure vollen Kosten!

Was ihr schon wissen solltet?
  Schwerpunkt Küche:     ein Messer ist scharf,  eine Herdplatte heiß
  Schwerpunkt Technik:    ein Beil ist stumpf,  ein undichtes Zelt kalt

Beim SkouT erarbeitet Ihr euch ein solides Grundwissen zu den Themen Kochen und/oder Technik für euer Pfadfinder-Dasein auf jeglichem Lager. JedeR/R hat dabei die Wahl eines Schwerpunktes, so dass eurer Zukunft als Fünf-Sterne-Lagerkoch bzw. Café-Zelt-Ingenieur nichts mehr im Wege steht. Wir bereiten euch auf alles vor, seien es kaputte Kocher oder schlechtes Wetter. Das Skout ist der richtige Kurs, wenn es darum geht, allzeit bereit zu sein.
Neben den Einheiten eures Schwerpunktes, gibt es zahlreiche spannende Themen für Pfadfinder im Allgemeinen, so dass ihr auch viel Zusammenarbeit und Austausch mit den Teilnehmern des anderen Schwerpunktes findet."


Das Skout findet ab 2018 wieder jedes Jahr am Ende der Sommerferien statt.